LIVE NIRVANA INTERVIEW ARCHIVE November 15, 1989 - Heidelberg, DE

Interviewer(s)
Sven
Tillmann
Marcus Köhler
Interviewee(s)
Kurt Cobain
Krist Novoselic
Publisher Title Transcript
No Trend Yeti-Rock: Nirvana Yes (Deutsch)

Sub Pop Doppelbock. Inklusive Tad brachte dieses Höllengespann mindestens 8 Zentner aufs Parkett. Das Schwimmbad bebte, holperte und schwenkte in schwindelerregendem Vertigo bedrohlich hin und her. Ähnlich dem elefantentanz-ambitionierten Zappelphilip Chris-4-String Hotzenplotz, GV-Animateur und tollwütiger Neandertaler in einer Person. Kollege Kurdt wusste sich hingegen schon wesentlich manierlicher zu benehmen. Die Holzhammerstakkatos und Brachialbolzen wurden von ihm bei den lurchenden Passagen stets durch depressiv-mimiges Schädelherabbaumeln variierend kompensiert, wogegen Wikingerhäuptling Chris sein Geschlechtsteilchen wie ein hammerschwingender Thor im Galeerenwipprhythmus weiterhin munterst vor- und zurückbugsierte. Holterdiepolterspezialität Chad verhielt sich dagegen ebenso wie im bereits zuvor geführten Interview (in dem er rein gar nichts über die Lippen brachte) unmerklich zurückhaltend, konnte durch sein hartes Rumhobeln und berstendes Interventionsgetrampele jedoch voll und ganz überzeugen. Ein alles vernichtendes Fiasko! Die Visitenkarte des Yeti, wie sie die nordamerikanischen Indianerstämme schon seit Gedenkzeiten fürchten und mit bombastischen Stammesritualen mittels kriegstanzähnlichem Umhergegröle und treibenden Trommelkarachos von sich fernzuhalten versuchen. Etwa ein weiterer musikalischer Einfluss Nirvanas? Wohl nur unschwer assoziierbar. Bester Tollhausdinge made in Seattle jedenfalls! Harakiri-Neckbreaker-Kobani und Novoselic (nicht nur dank Chappi ein ganzer Kerl) standen uns bei bierseliger Gesprächslaune Rede und Antwort:

Marcus: Um vorerst mit der wohl wichtigesn Frage überhaupt zu starten - Was haltet ihr vom neuen Soundgarden Album?

Chris: It's great! Sie haben sich enorm gesteigert. Weitaus besser als "Ultramega O.K.", obwohl mir die schon außerordentlich gut gefiel. Ich fand sie überhaupt schon von jeher gut. "Screaming Life" war hervorragend, dann die Sub Pop "12" mit "Kingdom of Calm"… und ähhh… dann noch die Sache mit dem "Swallow My Pride" Cover. They did a really rockin' version! Besser als die von Green River… aber - das sollte ich vielleicht nicht sagen - so ziemlich alles ist eigentlich besser als Green River.

Kurdt: Es ist schwer zu sagen, wer denn nun besser ist - Mudhoney oder Soundgarden. Ich jedenfalls könnte mich für keine von beiden entscheiden.

Chris: Sie sind einfach grundverschieden. Es wäre so, als würdest du zwei Gemälde miteinander vergleichen.

Marcus: Geht dohc mal bitte noch etwas genauer auf das Thema Mudhoney ein.

Chris: Beautiful human beings… ähh… master songwriters… ähh… what else can you say…?

Kurdt: … all around - good scouts!

Sven: Wie kamt ihr denn auf die Idee, alten 10er Slow Rock, - Grunge oder wie auch immer ihr es nennen wollt - zu spielen?

Chris: Ich glaube, es waren die Melvins, die uns dazu animierten. Sie waren es, die damals damit begannen, Zeitlupenartiges, eben auf Black Sabbathy Art und Weise zu zelebrieren. Außerdem existierten da auch noch die Malfunctions…

Kurdt: … die 'ne Art Parodie auf die 70er Glamrock machen.

Chris: Ihr neuer Gitarrist dudelte kürzlich 'n Solo runter, das sich durch 'nen gesamten Song hindurchzog (krümmt sich vor Lachen und fügt nach Beruhigung hinzu): Es ist einfach eine Schande, dass das ältere Melvins Material nie veröffentlich wurde. Darunter sind einige wahrhaft fantastische Stücke enthalten.

Marcus: Wie kam es denn nun letztendlich zur Fleischwerdung Nirvanas?

Chris: Kurdt und ich dachten uns so vor knapp 2 1/2 Jahren: "Komm, lasst uns 'ne Band gründen!", gingen zu ihm nach Hause, nahmen 'n Tape mit "Spank" auf, dachten das ist'n guter Song… ja, und ich wollt' noch diesen piece of shit bass amp. Kurdt hatte 'nen little Fender side-kick von seinem Bruder, den dieser wiederum über Drogenhändler und etliche Leute aus unserer Straße in die Finger bekommen hatte… ähh…

Kurdt: … durch Dale, den Drummer der Melvins pflegten wir fortan auch gute Kontakte zu Sub Pop, so dass wir mit ihnen darüber verhandelten, eventuell eine Single zu veröffentlichen.

Sven: Hattet ihr zuvor schon in anderen Combos gespielt?

Chris: Chad schon, Kurdt und ich hingegen klimperten lediglich spaßeshalber so vor uns hin.

Sven: Ihr hattet zu diesem Zeitpunkt eure Instrumente also noch nicht beherrscht?

Chris: Ich spielte meistens bei mir zuhause im Wohnzimmer…

Marcus: Wie oft probt ihr denn so?

Kurdt: Not often. We don't write our songs.

Chris: Jedenfalls nicht intensivst. Wir halten es eher so, dass gewisse Songgerüste in 'ner Woche oder so lediglich nochmal überarbeitet werden.

Marcus: Wie würdet ihr denn nun euren Musikstil bezeichnen?

Chris: Rock 'n' Roll

Tilman: Stellt euch vor, jemand würde daherkommen und euch Hippies nennen. Was wäre eure Reaktion?

Chris & Kurdt (völlig aufgebracht): I would say "Fuck You!"

Kurdt (diesmal Solo): Ich bin der Meinung, der Begriff Hippie ist die zur Zeit widerwärtigste Bezeichnung, die existiert.

Chris (einem nachdrücklichen Fuck You folgend): Wir fahren keine Volvos, hören uns weder Grateful Dead Platten an, noch tragen wir abgefuckte Sandalen oder verblichene T-Shirts.

Marcus: Versetzt euch mal in die Lage, ihr hättet die undankbare Aufgabe, eure Kinder aufklärungstechnisch zu informieren. Wie würdet ihr vorgehen?

Chris: Ich würd' mir meineni Sprössling ganz einfach zur Seite nehmen und sagen "Hör mal zu mein Sohnemann. Das dort ist eine Frau, wenn du's nun mit ihr tun willst, so ist das OK" Gäb's Probleme, so würd' ich meinen "Ganz einfach, dann brätst ihr eben eins über, zerrst sie an den Haaren…" just kidding

Kurdt: Show'em a porno movie and get 'em high.

Chris (mehr ins Detail gehend): It ain't nothing that sex is over 18, kid. Just stick your stinger in her little wet pipi, smash your pipies together… and getcha rocks off. You know, then you try to have a good time with it. There's no big deal and there's nothing to get obsessed about or smear shit all over yourself at the process. - Ich mein', es is ja schließlich nur Sex - etwas vollkommen Natürliches. Selbstverständlich musst du dabei jedoch stets auf der Hut sein und dafür sorgen, dass kein hase auf'n Weg geschickt wurde, sonst müsstest du vielleicht noch für 'ne Abtreibung blechen. Daher würde ich also vorschlagen, dir leiber das "NTP" hier zur Hand zu nehmen und dich damit eingehendst auf der Toilette zu beschäftigen, bis du, sagen wir mal mindestens 21 Lenz auf'm Buckel hast, was meiner Meinung nach das ideale Alter ist, um das erste Mal reinzustecken. (Auf Dazwischenmurmeln von Kurdt): Yeah! Wear your raincoat - masturbate with a rubber!, ohne jedoch vorher nicht vergessen zu haben, den Zipfel abzuschneiden. Hahaha…

Sven: Um beim Thema zu bleiben - wie denkt ihr über Pronographie?

Chris: It's ok.

Kurdt: Als wir gestern nacht auf der Reeperbahn waren, hatte ich in so einem Buch geblättert, in dem welche anderer Leute Pisse trinken und sich gegenseitig mit Sperma einschmieren. Ich hatte mir kurz zuvor 'ne chinesische mahlzeit einverleibt, was sich damit wohl irgendwie nicht so recht vertragen hat. Jedenfalls musste ich danach tierisch abreiern.

Chris: Ich hatte es derweil vorgezogen, das erste mal in meinem Leben in eine Peepshow zu gehen. Ich befinde mich also in einer dieser Flohkisten, stecke meine Mark in den Schlitz, das Ding geht hoch (-,…) und da steht nun also diese Lady vollkommen nackend vor mir. Sie sieht ganz gut aus, fummelt die ganze Zeit überall an sich rum [Originalton: "She's rubbing her legs" - ein röhrendes "Yeah" auch von unserer Seite], wirkt dabei jedoch total gelangweilt. Sie ist einfach nur nackt - und nichts weiter. Den Anreiz, sich das überhaupt anzutun, bilden allein die verlockenden Bilder, mit denen am Eingang geworben wird. Alles nur Ausbeuterei!

Marcus: Apropos, welche 5 Punkte des US-Systems würdet ihr gerne ändern?

Chris (singend): If I would be king of the world, I tell you what I do: Throw away the cars and the bars and the wars… and make sweet love to you. Im Ernst, freie Krankenversicherung wär' das einzige, wofür ich mich engagiert einsetzen würde.

Marcus: Und die Geschworenen bei Prozessen?

Chris: Oh, I would kill all the lawyers in the US right away! String'em up from every lamp-post. Have a lawyer hanging there 'cos they're all crooked bastards. Most human beings are just stupid sheep anyway. It doesn't matter what you do - they'll just gonna be stupid sheep.

Marcus: Was war für euch der/das schlechteste Film/Buch, den/das ihr je gesehen bzw. gelesen habt?

Chris (wie aus der Kanone geschossen): The worst film I ever saw was Batman (ein verhaltenes Fuck Yeah draufdrückend).

Kurdt: B-B-Batman.

Marcus: Und das schlechteste Buch?

Kurdt: B-B-B-Batman…?

Chris: Das war "Lady Bruce" von Albert goldman. Wirklich erbärmlich.

Markus: Und wovon handelt es?

Chris: Es dreht sich um Lady Bruce, den am kontroversest aufgenommenen Kommödianten der 60er Jahre. Er liest sich in etwa so: Und da stand der Pizzamann am unteren Ende der treppe. Er stieg die Stufen empor. Sie quietschten unter seinen Füßen. Schritt für Schritt kam er nun immer näher an die Tür. Sein Blick fixierte sich mehr und mehr auf die Türklinke. Seine Hand bewegte sich nun langsam in ihre Richtung, öffnete sie und er sprach: "Mr. Bruce… I have a pizza for you." It was so intense… and the book was about 3 or 4 inches thick…

Marcus: Wenn euch MTV anbieten würde, einen Videoclip für sie zu machen - wie würdet ihr ihn gestalten?

Kurdt: Wir würden zurück zur Reeperbahn fahr'n, dieses besagte Buch kaufen und es verfilmen.

Chris: That would be a shit video. People shitting all over each other, in their mouth 'n' stuff… and then there would be a girl playing with the shit and patting it on her tommy - like that.

Kurdt: … and eating it.

Chris: Und dazu spielen wir "About A Girl"

Marcus: An welchem Ort, egal wo auch immer, jedenfalls nicht in einem Club oder einer größeren halle, würdet ihr denn mal gerne einen Gig runterreißen?

Chris: In der Kantine des CBGB's.

Marcus: Eure Statements zur Öffnung der deutsch-deutschen Grenze.

Chris: Hey man, brother. Do wat du willst!

Kurdt: Have some fruit!

Chris: Two similar cars for everybody.

Kurdt: Es war einfach wundervoll. Ich hatte Tränen in den Augen.

Chris: Es hat mich sehr bewegt. Es herrschte eine geradezu familiäre Stimmung.

Kurdt: Und unser Tourmanager hatte netterweise dafür gesorgt, dass wir von dieser einmaligen Atmosphäre so gut wie nichts inhalieren konnten. Alles, was wir zu sehen bekamen, waren Leute, die rüber - bzw. hinüberfuhren, oder am Straßenrand ihre Früchte feilboten. Irgendwann kannste das aber auch vor der Glotze zuhause nachholen. Zumindest waren wir aber "dabei".

Chris: Wir spielten vor 3 Tagen im "Extasy" in Berlin und hatten gerade eine lange, nächtliche Fahrt hinter uns. Es war einfach fantastisch, dort all die glücklichen Menschen zu sehen, und es hatte mich innerlich unglaublich aufgewühlt. Aber man muss natürlich mit Ernüchterung einsehen, dass es Probleme erheblichen Ausmaßes zu bewältigen gilt. Die Ostler kommen zwar jetzt in großen Scharen in die BRD rüber, einige von ihnen bekommen dann auch 'nen Job und fühlen sich glücklich. Ob sie es dann aber auch am Morgen sind, wage ich zu bezweifeln. Das Kernproblem ist damit jedoch keinesfalls abgetan.

Marcus: Würdet ihr lieber Dave Lee Roths bisher benutzten Kondome aufblasen und in Disneyland als Clown verkleidet an den Mann bringen oder Bette Davis' Leich in den Arsch rammeln?

Chris (auf dem Boden wälzend): Sicher, wenn ich dabei Daves Kondome benutzen könnte…

Tilman: Über welche Dinge singt ihr denn besonders gerne?

Kurdt: I like to sing about frustration and youth.

Marcus: Was meint ihr war zuerst da - das Ei oder das Huhn?

Chris & Kurdt (lauthals): The inteview!

Marcus: 4 √ 16a4b8c16 625x8y4z12

Kurdt (sich abwendend): Oh… fuck you!

Chris (enthusiastisch): Oh God!… wait a minute… Fucking! I used to know how to do this but I forgot it. I'm sorry.

© Sven, Tillmann & Marcus Köhler, 1989